Schlagwort-Archive: Suckfüll

Erfahrungsbericht: Würden wir wieder mit Suckfüll bauen?

Wir wurden sowohl privat im Freundeskreis, als auch über dieses Blog häufig gefragt, ob wir wieder mit Suckfüll bauen würden. Für alle die keine langen Texte lesen wollen hier die Kurzform: „JA!“

Bei der Recherche für die Bauanbieterauswahl sind wir über viele Horrorgeschichte im Zusammenhang mit dem Thema Hausbau gestoßen. Neben Baumängeln wurden auch massiv gestiegene Baukosten als Probleme ausgewiesen. Dies macht natürlich hellhörig und aufmerksam. Daher starten wir im Erfahrungsbericht direkt mit den „Baumängeln“.

Innen geht die Arbeit weiter…

Wir haben die Hausabnahme erfolgreich hinter uns gebracht. Die offenen Punkte wurden von Suckfüll aufgenommen und werden in den nächsten Wochen erledigt. Aktuell gehen wir davon aus, dass alle entdeckten Mängel zu unserer Zufriedenheit beseitigt werden.
Nach dem Einzug haben wir jetzt langsam die Zeit gefunden uns um etwas Innenraumgestaltung und Wohnlichkeit zu kümmern.

KW 27 Fussboden verlegen

 

Wir haben uns im Haus für Fliesen in den Bädern und im HWR entschieden. Alle weiteren Räume sind mit einem Vinyl-Boden ausgestattet. Diesen Boden haben wir schwimmend in Eigenleistung verlegt. Als Verlegemuster haben wir uns für eine Schlossdielenoptik entschieden, die sehr gut zu den 2,20 langen Dielen passt.

Die Verlegung an sich war relativ problemlos möglich. Dennoch hat sich wieder einmal gezeigt, dass die ordentliche Detailarbeit in Nischen und an den Fenstern sehr zeitintensiv ist. Zudem haben sich die Ausrichtung und der Einbau unserer 9 Fußbodenspots im Wohnzimmer als ziemlich zeitintensiv herausgestellt. Das Ergebnis überzeugt uns jedoch sehr! Mein Schwiegervater hat hier ganze Arbeit geleistet .-) Vielen Dank dafür.

KW 28 – Pflastern der Einfahrt

Vor unserem Einzug in unser neues Domizil wollten wir unbedingt eine gepflasterte Einfahrt haben. Schon alleine aus dem Grund, um nicht durch den Sand unter den Schuhen den neuen Boden zu zerkratzen. Wenn man die Möbel ins Haus trägt und schwere Sachen in der Hand hält, kann man ja nun auch nicht erwarten, dass man sich dann noch die Schuhe vor dem Betreten des Hauses auszieht. Es wurde eine knappe Sache, aber letztendlich haben wir es geschafft. Wir haben das Pflastern der Einfahrt nicht selber gemacht, sondern Fremdvergeben. D

KW20 – Estrich

Am Samstag wurde unser Estrich eingebracht. Es handelt sich um einen Trockenestrich der schwimmend verlegt wird.  Jeder Raum wird demnach mit einer Dehnungsfuge abgetrennt. Im Obergeschoss haben wir einen 27 qm großen Raum, der später über eine Leichtbauwand teilbar sein soll. Wir haben daher zwei getrennte Heizkreise verlegen lassen und eine Dehnungsfuge im Estrich zwischen den beiden Räumen legen lassen.
Da wir am Tag des Estrichslegens nicht vor Ort waren, bedanken wir uns bei unserer Nachbarin Sabrina für die Fotos 🙂

KW – 18 Fußbodenspots

Unser kleines Highlight im Wohnzimmer hinter dem Sofa. Die Fußbodenspots sollen als indirekte Beleuchtung dienen und unsere Fernsehabende noch gemütlicher machen als sie eh schon sind. Bis es soweit ist, müssen die Fußbodenspots erstmal eingebaut werden. Die Fertigstellung wird unser morgiges Tagesziel werden. Natürlich haben wir wohlweislich bereits heute damit begonnen, damit uns das Desaster vom Wäschewurf erspart bleibt. Damit unsere Fußbodenspots auch in 10 Jahren nochmal getauscht werden können, musste eine Lösung her, die das ermöglichen kann. Julian kam dabei auf eine sehr einfallsreiche Idee. Wir haben Wasserrohre aus dem Baumarkt zweckentfremdet und für den jeweiligen Fußbodenspot ein T-Stück verwendet, siehe Bildergalerie. Heute haben wir bereits die Rohre aneinandergesteckt und die Spots darin verkabelt. Des Weiteren haben wir bereits ein wenig Styropor entfernt und das Rohr-Spot-Ensemble dort eingelassen. Morgen müssen wir lediglich noch die Zwischenräume mit Styropor auffüllen und die Folie wieder ankleben.

KW18 – Fußbodenheizung

Die Fußbodenheizung hat am 27.04. Einzug bei uns gefunden. Die Heizungsinstallateure kamen montags morgens gegen 8 Uhr sehr motiviert in Norderstedt an, leider ließ das Material noch auf sich warten. Somit konnten sie erst gegen 9:30 Uhr beginnen. Das Dreiergespann war sehr flink. Man merkte, dass sie es nicht zum ersten Mal gemacht haben. Die Jungs waren so fix, sodass bereits am Abend alles fix und fertig war.

KW – 18 Wäschewurf

Der Wäschewurf war ein kleiner Zeitfresser. Wir dachten, in ungefähr einer Stunde sind wir mit allem fertig. Wir haben uns selten so getäuscht. Das Aussägen des Lochs war absolute Kleinstarbeit. Im Boden fanden wir überraschenderweise sehr viele Kanthölzer, die vorerst abgeschraubt und abgesägt werden mussten. Nachdem der Wäschewurf milimetergenau angepasst wurde, musste die fehlende Höhe vom Holzboden bis zur Fußbodenheizung mit Styropor aufgefüllt werden. Das Zuschneiden des Styropors war ein kleines Highlight für mich. Ich habe mich in die Schule zurück versetzt gefühlt, genauer gesagt in den Kunstunterricht. Danach sah ich aus wie nach einem Schneesturm.

KW17 -Eigenleistung als Vorbereitung für die Fußbodenheizung

Die Fußbodenheizung wird in der KW18 verlegt. Daher müssen wir vorher die letzten Kabel und Leerrohre verlegen. Im Wohnzimmer werden insgesamt drei Fußbodensteckdosen verlegt. Je eine Doppelsteckdose mit Dauerstrom unter dem Esstisch und am Sofa, sowie eine schaltbare Steckdose mit TV, Netzwerkkabeln und dem Ausgang für HDMI und Audikabel unter dem Fernseher.
Zudem wird das Wohnzimmer mit Leerrohren und Kabeln für ein 5.1 Surround-System ausgestattet. Der Subwoofer wird dabei hinter dem Sofa platziert und ist auch mit einer schaltbaren Steckdose ausgestattet.
Alle Leerrohre laufen in unserer Vorratskammer zusammen. Von hier aus können der Verstärker und das Multimedia-Equipment versorgt werden. Zudem werden an dieser zentralen Stelle die Fritzbox (inkl. DECT-Telefonmodul) und die Homematic CCU2 (Homematic-Zentrale mit Funkmodul) positioniert. Wir hoffen somit einen guten Empfang im ganzen Haus zu haben. Durch die Sternförmige Netzwerkverkabelung könnten jedoch WLAN- oder DECT-Repeater in jedem Raum oder auf dem Dachboden montiert werden.