Auswahl einer Klimaanlage – Mono Block oder Split-Klimagerät mit Inverter

Unser Haus erfüllt den KfW55-Standard und ist gut isoliert. Dennoch hatten wir nach einigen Wochen Hitze am Stück, Temperaturen zwischen 25 und 26 Grad im südlich liegenden Schlafzimmer. Im Sommer haben wir daher die Idee entwickelt, über den Solarstrom der PV-Anlage das Schlafzimmer zu kühlen. 

Monoblock Klimagerät?

Ein mobiles Klimagerät ist aus unserer Sicht eine Bastellösung, da der Abluftschlauch nach Außen geführt werden muss. Dies kann entweder durch ein geöffnetes Fenster oder über ein mindestens 12cm großes Loch in der Wand erfolgen. Zudem ist die Energieeffizienz gering, sowie die entstehende Lautstärke hoch. Die Stiftung Warentest hat einen interessanten Artikel zum Vergleich von Monoblock- und Split-Klimageräten veröffentlicht.

Anforderungen an die Klimaanlage 

  • Geringe Lautstärkeentwicklung am Innengerät und im Außenbereich (Inverter) 
  • Ansteuerbarkeit über das Smart Home, um ungenutzten Solarstrom zu verwenden
  • Energieeffizienz mindestens A+
  • Markengerät

Nach Rücksprachen mit einem Klimatechniker im Umfeld, sowie der Beratung im Fachhandel, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die funktionalen und qualitativen Unterschiede der Markenanlagen im Mittelklassebereich gering sind. Somit haben wir im nächsten Schritt nach den Möglichkeiten zur Integration in das Smart Home recherchiert. 

Die Daikin-Anlagen der oberen Mittelklasse lassen sich mittels eines Online Controllers über WLAN und ein Plugin in den ioBroker

integrieren. Die Anlage aus der FTXG-Serie mit 2,5kWh Kühlleistung war somit im Rennen. Über den ioBroker können die Anlage, sowie die Temperatur über das Smart Home gesteuert werden. Die günstigeren Daikin-Anlagen können nicht über den Controller angesprochen werden. Hier käme ein Infrarot-WLAN-Modul zum Einsatz, dass die Signale der IR-Fernbedienung imitiert. Eine derartige Lösung war nicht unser Favorit.

Alternativ haben wir die Mitsubishi Heavy-Klimageräte aus der SRK/SRC-Serie ins Auge gefasst. Diese Geräte können über die Adapterplatine SC-BIKN2-E über Relais an das Smart Home angebunden werden. Folgende Funktionen können extern abgefragt (Potenzialfreier Kontakt)  bzw. gesteuert  (Relais) werden:

Ausgabeinformation/Output:

  1. Status Kühlen der Klimaanlage (an/aus)
  2. Status Heizfunktion (an/aus)
  3. Kompressor läuft (an/aus)
  4. Fehlerstatus/abnormaler Stop (an/aus)

Steuerung/Input

  1. Klimaanlage anschalten (letztes Programm wird gestartet) (an/aus)

Aufgrund eines Preisunterschieds von etwa 800 Euro haben wir uns für die Mitsubishi Heavy SRK/SRC 25 entschieden.

Die Integration in das Smart Home ist dabei zwar eingeschränkt, erfüllt aber dennoch unsere Anforderungen. Die aktuelle Raumtemperatur können wir über das Thermostat unserer Heizungssteuerung abrufen.

Für die Montage in Eigenregie kommen nur wenige Händler in Frage. Gekauft haben wir unserer Klimagerät bei KlimaCorner.de. Die Klimaleitungen sowie das Innengerät werden evakuiert (mit Vakuum) und einem vorbefüllten Inverter geliefert. Die Leitungen werden über ein „Quick Connect System“ mit einer Schraubverbindung verbunden. Im Gegensatz dazu muss bei einer klassischen Montage gebördelt und gelötet werden. Für einen Heimwerker ist die Montage mit dem Quick Connect System einfach möglich. Zudem wird nach der erfolgreichen Dichtigkeitsprüfung die notwendige Abnahmebescheinigung der Anlage gemäß EN378 bereitgestellt. Ohne diese ist die Montage einer Klimaanlage in der EU nicht genehmigt.

Die telefonische Beratung vom Händler war gut. Wir haben unser Innengerät gegen einen Aufpreis noch auf einen rechten Ausgang umbauen lassen. Die Anlage mit allem Zubehör haben wir bei KlimaCorner in Nottensdorf bei Hamburg persönlich abgeholt. Ein Speditionsversand wird auch angeboten. Vor Ort hat mir ein freundlicher Mitarbeiter die Verbindung des Quick Connect Systems demonstriert und angeboten bei Fragen gerne telefonisch zu unterstützen.

2 Gedanken zu „Auswahl einer Klimaanlage – Mono Block oder Split-Klimagerät mit Inverter“

    1. Moin moin, Danke für das Feedback! Der Folgeartikel zum Einbau steht schon in den Startlöchern 🙂 Soviel vorweg – der Einbau hat problemlos geklappt…
      Viele Grüße
      Julian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.