Terrassenüberdachung – Anbieter Auswahl

Die Entscheidung, welche Art von Sonnen- und Regenschutz wir installieren möchten viel uns relativ leicht. Die Auswahl bestand zwischen einer Markise, die auf Grund der stürmischen Wetterlage im Norden nicht zur Debatte stand, einem Sonnensegel, welches auf Grund der besonderen Gegebenheiten unseres Erkers nicht attraktiv war, blieb am Ende das Terrassendach mit einer Unterbahn-Markise übrig. Uns ist bewusst, dass ein Terrassendach im Vergleich zu den anderen Optionen die teuerste, jedoch aus unserer Sicht auch die Sinnvollste und langfristigste Lösung ist. Nachfolgend möchten wir euch einen kleinen Einblick in unsere Terrassendach-Anbieterauswahl geben.

Folgende Eigenschaften sollte das Terrassendach aufweisen:

  • Terrassendach: Aluminium pulverbeschichtet
  • Befestigung direkt am Haus und insgesamt 2 oder 3 Pfosten am Ende der Dachausladung
  • Farbe: Anthrazit 
  • Innenliegende Dachrinne und im Pfosten verstecktes Fallrohr
  • Glaseindeckung: 10 mm
  • Unterbahn-Markise

Die Auswahl an Anbietern für Terrassendächern ist immens. Von reinen Internetangeboten, bis hin zu Baumärkten und lokalen Händlern ist der Markt übersäht von Terrassendach-Angeboten. Wir haben uns zu Beginn einen Überblick über die Internetangebote verschafft. Diese versprechen eine individuelle, natürlich auch qualitativ hochwertige Lösung für das Haus. Aber ist das auch wirklich so? Worin bestehen die Unterschiede zwischen den Terrassendächern. Ich muss gestehen, dass auf den ersten Blick alle Aluminium-Terrassendächer irgendwie gleich aussehen.

Die ersten Angebote habe wir uns von Online Händlern eingeholt. Diese waren preislich wirklich attraktiv. Jedoch gab es mehrere Nachteile für uns. Auf Grund der Tiefe des Terrassendachs benötigen wir einen Bauantrag, dieser kann jedoch nur von einem Architekten eingereicht werden, der auch eine Lizenz für Schleswig-Holstein besitzt. Wir hätten zwar ein Terrassendach online erwerben können, jedoch hätten wir es „illegal“ aufstellen müssen und dies wollten wir nicht. Zudem war auf Grund der Entfernung die Möglichkeit nur eingeschränkt gegeben, sich ein Terrassendach des Anbieters vor Ort anzugucken. Wir hätten somit „die Katze im Sack“ kaufen müssen. Diese Gründe sprachen eindeutig gegen einen Online-Händler.

Als nächstes haben wir uns auf den Weg in einen Baumarkt gemacht. Das Baumarktmodell aus dem Obi ist jedoch nur als Baukastensystem verfügbar, somit ist eine individuelle Lösung nicht möglich. Uns wurde empfohlen, wegen unseres Erkers und dem Versatz in der Tiefe, zwei Terrassendächer nebeneinander auf zu stellen. Dies kam für uns nicht in Frage. Die Baumarkt-Variante kam somit für uns nicht in die engere Auswahl.

Da wir bislang noch keinen Erfolg hatten, haben wir unseren Fokus auf lokale Anbieter von Terrassendächern mit einer eigenen Fertigung gelegt. Wir haben uns insgesamt 4 Anbieter angeschaut. Im Vergleich zum Baumarkt-Terrassendach hat man direkt einen Unterschied im Aufbau des Dachs gesehen. Die Verbindung zwischen Glas und Sparren und die allgemeine Materialbeschaffenheit des Gerüsts waren hochwertiger verarbeitet. Hier sah man direkt, wo der Preis versteckt ist. Manche Anbieter haben ab einer Ausladung des Dachs von ungefähr drei Metern die Glasbahn nicht aus einem durchgängigen Glas, sondern aus zwei Gläsern angeboten. Da Aluminium und Glas unterschiedliche Materialeigenschaften aufweisen, fanden wir diese Lösung besser. Das Terrassendach soll schließlich auch in 10 Jahren noch dicht sein.

Wir haben uns nun eine gewisse Zeit mit Terrassendächern auseinandergesetzt und gelernt, dass die Terrassendächer auf dem Markt zwar auf den ersten Blick ziemlich gleich aussehen, jedoch im Detail starke Unterschiede aufweisen. So werden die Online-Terrassendächer und Baumarkt-Terrassendächer in der Basis-Ausstattung häufig nur mit einer Glaseindeckung von 8mm angeboten. Schaut man sich den Querschnitt der Dachsparren an, sieht man auch einen Unterschied in der Konstruktion der Balken. 

Unsere Auswahl: Wir haben uns für den lokalen Anbieter „Kaben – mein Wintergarten“ entschieden. Ab einer Ausladung des Terrassendachs von drei Metern werden zwei Gläser pro Glasbahn eingesetzt. Das Terrassendach kann direkt am Haus befestigt werden und die Optik ist auf Grund der geraden Linien modern und leicht. Die Markise kann über unser Smart-Home System gesteuert werden. Das Unternehmen wirbt mit 40 Jahren Erfahrung mit Terrassendächern und macht auf uns einen kompetenten Eindruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.